Cookie-Bestimmungen

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website und durch Ihre Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu Cookie-Bestimmungen.

Vorheriger Artikel (36/57)
Show time
Show time
Back

Show time

24/06/2015

Author : Laurence Caron-Habib, Head of Public Affairs at BNP Paribas Securities Services

Geldinstitute müssen im Zuge von Transparenzbestrebungen mehr Daten denn je offenlegen und Unternehmen müssen sich klarmachen, welche tatsächlichen Folgen dies für ihr Geschäft hat und was Konformität wirklich bedeutet.

vignette-blogueur-Caron-Habib.jpg

Nach der Finanzkrise verpflichtete die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) im Jahr 2009 Unternehmen zu mehr Transparenz bei den eingegangenen Risiken, bei den Geschäftstätigkeiten sowie bei den Risiken, die ihre Kunden tragen.
 

Dies führt dazu, dass Unternehmen aus der Finanzbranche den Regulierungsbehörden und dem Markt nun mehr Informationen denn je zur Verfügung stellen, was sich auf die Kosten, den Erlös und die Wettbewerbsdynamik auswirkt.

 

Allerdings ist es möglich, dass Finanzdienstleister nicht erkennen, inwieweit Transparenzbestimmungen ihr Geschäft beeinflussen. Welchen Auswirkungen, Herausforderungen und Chancen sehen sich diese Firmen gegenüber, wenn sie wirklich regelkonform handeln wollen? Wie können sie sich unbeabsichtigten Auswirkungen durch die Offenlegung von Informationen innerhalb des neuen Marktumfeldes anpassen?

Die Auswirkungen von Transparenz

Marktteilnehmer und Regulierungsbehörden müssen in Technologien und die entsprechenden unterstützenden Betriebsmodelle investieren, die ihnen die Erfassung, Verarbeitung, Übertragung und Aufzeichnung wichtiger Daten ermöglichen. Unternehmen und Behörden sind in mehreren internen Bereichen betroffen:

  • Budgetierung: Nach Schätzungen des Analystenunternehmens Aite sollen die Investitionen von Kapitalmarktakteuren in Compliance-Technologien zwischen 2012 und 2015 um etwa 35 % gestiegen sein. Um die notwendigen Instrumente zur Erfüllung aller Anforderungen zu entwickeln bzw. anzuschaffen und sie in die vorhandene Infrastruktur zu integrieren, ist jedes Unternehmen zu erheblichen Investitionen gezwungen.

 

  • Organisation: Die Finanzierungs- und Risikofunktionen innerhalb der Unternehmen haben sich zwar separat entwickelt, arbeiten nun aber enger zusammen, um den Anforderungen der Regulierungsbehörden nachzukommen. Führung und Überwachung sowie interne Organisation – einschließlich Front- und  Backoffice – müssen angepasst werden, um den neuen Anforderungen  gerecht zu werden. Dadurch entsteht ein klareres Bild der Unternehmenspositionen und -risiken, aus dem sich wiederum dessen Konformität ermitteln lässt.

 

  • Strategie: Wenn sich Geschäftspartner, Kunden und Wettbewerber eines jeden Unternehmens den neuen Transparenzbestrebungen anpassen, bringt dies strukturelle Auswirkungen auf die Marktorganisation mit sich, was das Geschäftsmodell mancher Firmen verändert. Zum Beispiel ist die Entstehung von neuen Infrastrukturen – wie Ausführungsplattformen, Transaktionsregistern oder innovativen Modellen zum Fondsvertrieb – direkt mit den jüngsten Transparenzanforderungen verbunden.

 

Als Folge dieser Änderungen müssen die Geschäftsleitungen die tatsächlichen Auswirkungen der Transparenzbestrebungen auf ihr Geschäft identifizieren und eine Strategie für ihr Vorgehen entwerfen:

  • Outsourcing zur wechselseitigen Kostenverteilung und zur Erhöhung der Effizienz bzw. zur Rationalisierung der bestehenden Prozesse: Um Kosten einzusparen, beauftragen sowohl “Sell-und  Buy-side“ –Unternehmen externe Technologieanbieter. Zudem gibt es innerhalb der Branche mehrere gemeinsame Initiativen zur Reduzierung von Kosten und zur Erhöhung der Transparenz.
  • Ausstieg aus bestimmten Geschäften/Transaktionen: Die Unternehmen sind durch die übermäßigen Kosten der Transparenzanforderungen eingeschränkt, die sich auf Geschäfte etwa mit Derivaten aus dem freien Handel (OTC) oder auf Wertpapierleihgeschäfte auswirken. Dementsprechend verringern die Anleger den Gebrauch dieser Instrumente, und Händler ziehen sich aus dem Geschäft zurück.
  • Innovative neue Produkte: Laut dem Beratungsunternehmen Accenture haben sich die weltweiten Investitionen in FinTech-Unternehmen 2014 im Jahresvergleich auf 12,21 Milliarden US-Dollar verdreifacht.
  • Nutzung von Transparenz zur Wertsteigerung: In manchen Fällen können Marktteilnehmer die verbesserte Transparenz als wertsteigerndes Unterscheidungsmerkmal nutzen.

 

Zukunftsszenarien

Die neuen Transparenzanforderungen werden eine ungeheure Wirkung auf die gesamte Wertschöpfungskette entfalten und die Finanzmärkte verwandeln. Jedes Unternehmen benötigt einen Strategieplan, um die Auswirkungen dieser Veränderungen auf den Markt und auf sein Geschäftsmodell zu bewältigen und eine Erfolgsstrategie aufzustellen, mit der es sich in einem solchen Umfeld hervortun kann.

Um den Wert von Programmen für regulatorische Änderungen zu maximieren und sich an die neue Umgebung anzupassen, sollten die Geschäftsleitungen sicherstellen, dass:

  • die Änderungen der Kosten- und Risikomodelle für das Unternehmen vollständig verstanden werden;
  • die Informationen über Änderungen in der Marktstruktur und in externen Geschäftsmodellen aufgezeigt werden;
  • die Risiken und Chancen, die sich durch divergierende oder gleichartige Aktivitäten zwischen Unternehmen ergeben könnten, zur Kenntnis genommen werden.

 

Mögliche Regelerweiterung

Sobald die Behörden sich durch die Auswertung der erhobenen Daten ein Bild des aktuellen Marktes gemacht haben, ist es möglich, dass sie eine Ausweitung der Regeln über den heutigen Geltungsbereich hinaus und sogar strukturelle Reformen forcieren.

Neben der Einhaltung von Transparenzregeln stellt die Verwaltung großer Datenmengen die größte technische Herausforderung für alle Marktteilnehmer dar. In den meisten Unternehmen werden Daten in unterschiedlichen Datenspeichern gesammelt, sodass ein universeller Ansatz für die Datenverwaltung erforderlich ist, um Qualität und Genauigkeit zu verbessern. Sollen die Daten auch in Zukunft – nach der Einführung neuer Vorschriften – ihren Wert behalten, so  ist eine flexible Datenerfassung und -speicherung erforderlich. Dies wird ein wichtiges Thema nicht nur für die Marktteilnehmer, sondern auch für die Marktaufsichtsbehörden werden, die die eingereichten Datenmassen auswerten und zu einem kohärenten Bild zusammenfügen müssen.

Folgen Sie uns