Cookie-Bestimmungen

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website und durch Ihre Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu Cookie-Bestimmungen.

Vorheriger Artikel (49/57)
Drastische Intensivierung des Steuer-Reporting
Drastische Intensivierung des Steuer-Reporting
Back

Drastische Intensivierung des Steuer-Reporting

19/03/2015

Die US-amerikanische FATCA-Regelung war ein globaler Präzedenzfall für den weltweiten Austausch von Steuerdaten. Da der automatische Informationsaustausch (AEOI) näherrückt, gibt Quintessence einen Überblick über die wesentlichen Änderungen, die 2016 anstehen

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) tat es jüngst dem US-Kongress gleich und schlug eine Reihe von allgemeinen Vorschriften zur Bekämpfung der Steuerflucht vor. Der automatische Steuerdatenaustausch (Automatic Exchange of Information - AEOI) verfolgt ein ähnliches Ziel wie FATCA – jedoch in größerem Maßstab. In den ersten Monaten des Jahres 2015 haben sich bereits fast 100 Staaten zur Einführung des AEOI verpflichtet. Es besteht großes Interesse an dem Programm und seine Umsetzung schreitet schnell voran: Die Hälfte der kooperierenden Territorien hat sich verpflichtet, es bereits im Januar 2016 zu starten. Bisher teilten die betroffenen Parteien Daten nur auf Anfrage mit – ein Prozess, dessen Effektivität häufig stark zu wünschen übrig ließ. Im Rahmen des AEOI werden die Unterzeichner die Daten automatisch einmal pro Jahr austauschen. Der Datenaustausch bezieht sich auf das Vermögen, die Zinseinnahmen, die Dividenden und die Verkaufserlöse der Kunden. Wie auch beim FATCA müssen die Finanzinstitute ihre Kontrollen und Due-Diligence-Prozesse für Neukunden ausbauen, ihre bestehenden Kundenkonten prüfen, die wirtschaftlichen Eigentümer der Anlageinstrumente feststellen und die entsprechenden Daten den zuständigen Steuerbehörden übermitteln.

Allerdings müssen die Finanzinstitute eine Reihe von neuartigen Herausforderungen überwinden, um die neuen Vorschriften zu erfüllen. Das erste und offensichtlichste Hindernis: Die Zahl der meldepflichtigen Konten ist deutlich höher als beim FATCA. Leider können die Banken die bestehenden FATCA-Prozesse nicht einfach kopieren: Sie müssen das Verfahren modifizieren, damit es eine systematische Selbstzertifizierung und die Sammlung der Steuerwohnsitze beinhaltet. Des Weiteren wird die Übergangsphase durch die Staffelung der Umsetzungstermine je nach Land und durch die bestehenden lokalen Datenschutzgesetze verkompliziert, die im Einzelfall angepasst werden müssen.

Trotz dieser Herausforderungen war das Tempo der Veränderung bisher bemerkenswert. Was noch vor zehn Jahren unvorstellbar war – ein Datenaustausch auf globaler Ebene – ist heute greifbar nah.

 

Weitere Informationen über den AEOI finden Sie in unserem Memorandum zum Aufsichtsrecht (in englisch) hier

AEOI regulatory memo visual.jpg

Folgen Sie uns